Auf Barlexikon.de finden Sie alles rund um die Bar. Erfahren Sie Grundlegendes von Getränken und lernen Sie, wie Sie sich als Bartender verhalten sollten.
Februar 11

Die Karriere eines Barmixers beginnt meist nach erfolgreicher Absolvierung einer Kellner Lehre und setzt sich als Barcommis in einer Hotelbar oder einem Gastgewerbebetrieb mit einem gut sortierten Barbetrieb fort. Als Barcommis erlernt er die Grundkenntnisse des Cocktailmixens und des Umganges mit der Kundschaft. In dieser Zeit schafft er sich sein persönliches Repertoire an guten Cocktailrezepten, die in Zukunft sein Berufskapital sein werden und wenn er erfolgreich ist und sich gut verkaufen kann, kann er es bis zum Bartender bringen.

Der Begriff Bartender kommt aus dem Amerikanischen, man versteht darunter den Besitzer oder Pächter einer Bar. Die Arbeit eines Bartenders beginnt mit den Vorbereitungsarbeiten für den Barbetrieb, wie der Lagerhaltung und Überprüfung des Warenstandes, dem Führen eines Bestellbuches und des Warenkaufes, der Überprüfung der Barutensilien und Bargeräte, dem Auffüllen der Schalen mit Knabbergebäck und dem Auffüllen des Rauchwarenbestandes. Auch der Umgang mit einem Cocktailwagen sollte dem Bartender keine Probleme bereiten. Der Bartender erstellt auch die Barkarte, auf der alle erhältlichen alkoholischen und nicht alkoholischen Getränke und die Preise angeführt sind. Die Karte ist die Visitenkarte eines Lokals und es ist selbstverständlich, dass sie bei Änderungen sofort aktualisiert wird.

Ein Barmixer muss aus dem Gedächtnis die gängigsten Mixgetränke servieren können. Mixgetränke werden allgemein American Drinks oder Cocktails benannt. Cocktails sind Shortdrinks aus Spirituosen, Likören, Weinen, Fruchtsäften, Fruchtkonzentraten, Aromen, Würzmitteln und Früchten. Before-Dinner-Drinks, trockene Cocktails oder Aperitifs bestehen aus Basisspirituosen wie Whiskey, Gin, Wodka, Cognac oder Rum. Einige Aperitif-Cocktails sind – Martini, Manhattan, Daiquiri. After-Dinner Drinks können Eis, Brände, Liköre, Wein, Fruchtsaft, Ei, Obers, Zucker und Garnituren enthalten. All dieses Wissen und noch mehr muss einem guten Barmixer geläufig sein, aber ebenso ist seine Kreativität gefragt und er wird viel Lob und Begeisterung ernten, wenn er eine eigene Kreation auf den Bartresen stellt.